Lazy Horse Ranch

Erholung mit Pferden

A day off …. Oder zu Deutsch: 1 freier Tag :-)

Ja, auch wir dürfen mal „blau“ machen und das Zepter zu Hause an Hermann und Kristina übergeben.

Wann gibt es einen solchen Tag? Wenn Freunde uns besuchen kommen.

Wie sieht ein solcher Tag aus? Man lernt endlich mal seine Umgebung kennen.

Der Bericht kommt wieder mal sehr spät, weil es genau so ein Bericht ist, denn man immer vor sich hinschiebt weil 1000 Dinge wichtiger sind.

Nun aber ist er endlich da:

Über Himmelfahrt hatten wir Besuch von unseren Freunden aus der Schweiz – Conny und Andi sind dieses Mal „nur“ mit Michelle angereist.

Und haben uns spontan zu einem Inselbesuch überredet 🙂
So ging es los mit der Fähre Richtung Norderney … am Vormittag auf dem Hinweg noch kalt wie S…. (hoffe diesen Ausdruck nimmt mir niemand übel). Wir haben die Aussicht genossen und viel fotografiert.

Auch Dinge, die uns später wieder ins Auge gesprungen sind (wie z.B. dieses Gebäude)

und kamen dann irgendwann auf der Insel an. Der erste Weg führte natürlich zum Strand … und wer konnte es nicht lassen, die Füsse ins eiskalte Wasser zu stecken? Genau! Meine Wenigkeit 😀

 

 

Alle anderen zogen es vor, das Muschelsuchen mit Schuhen an den Füssen in Angriff zu nehmen … ich sage jetzt nicht, was ich denke ;-).

Weiter ging’s Richtung Stätdchen Norderney – klar mussten die Strandkörbe inspiziert werden und auch Schilder mit „bitte keine Fahrräder abstellen“ blieben nicht unentdeckt.

Auf dem Weg Richtung Innenstadt kam dann irgendwann (endlich) die Sonne zum Vorschein und machte damit alles ein wenig freundlicher :-).

Irgendwann hieß es dann „Beine unter die Arme nehmen, sonst verpassen wir die letzte Fähre heute!!!“ und so blieb auf dem Weg zum Hafen leider keine Zeit mehr für weitere Bilder – wie kommts?!?

Zurück in Norddeich machten wir uns auf die Suche nach dem Restaurant, welches ich fürs Abendessen reserviert hatte … und man staune, wo sind wir gelandet (wer erkennt es wieder dieses Gebäude)???

Und nein, ich habe keine Provision bekommen, aber dennoch ja, ich mache an dieser Stelle Werbung, da uns einfach alles überzeugt hat: Essen gut, Bedienung gut, Atmosphäre gut, Aussicht gut – klein aber sehr speziell und auf jeden Fall jederzeit einen Besuch wert:
http://www.skipperhuus-norddeich.de/

Zum Ausklingen des Tages gab es dann noch ein Verdauungsspaziergang mit einfach nur schönen Momenten.

Und auch mein Mann musste an diesem Tag nicht ganz auf seinen Liebling verzichten … denn was findet man auf dem Damm?!

Vielen lieben Dank für einen tollen, erholsamen Tag 🙂

Ps. die „pferdigen“ Bilder dieses Besuches werden wir in einem späteren Bericht veröffentlichen.
Es sei auch dazu gesagt, dass Michelle diesen Sommer ihren Urlaub bei uns verbracht hat und davon gibt’s dann natürlich auch Bilder … irgendwann …

Bunt bunter am Pferdebemaltesten …

Wieder mal hat sich eine Gruppe künstlerisch an unseren Pferden betätigt …

Ludya und „Pony“ mussten dieses Mal herhalten, haben das aber voll easy gemeistert.

Vielen Dank für die gelungenen Kunstwerke 🙂

Allerdings haben wir dieses Mal nicht auf Wasser von oben gewartet, sondern den beiden nach Abreise der Gruppe eine Dusche gegönnt 🙂

Und da das Wetter wohl für alle zu heiß war … 2 Pferde waren zu wenig ….

 

Schau Uelsen 2018

Alle Jahre wieder sieht man sich am letzten Juli-Wochenende auf der Schau in Uelsen.

Großaufmarsch der Familie Stähli – alles war dabei! Hanspeter, Hermann, Kristina, Doriane, unser Ferienkind Michelle, unsere Freunde aus der Schweiz Rivana und Chrigi und auch meine Freundin Christine mit ihren Jungs Cedric und Ennio.

Aufmarsch zur Schau mit Monik und Mayra und den beiden 3jährigen Rubina und Flauschi.

Leider waren in diesem Jahr die Schwarzwälder-Fohlen sehr spärlich vertreten. Mit anderen Worten: unsere war die einzige!!!

Mayra durfte erst zum Brennen und einzeichnen – das hat sie so souverän wie noch keines unserer Fohlen gemeistert – nicht mal groß mit der Wimper gezuckt die Kleine! So brav!!!

Beim Präsentieren hat Klein Mayra leider alles gegeben und sich nur im Galopp gezeigt. Dabei hat die einen Trab, der jeden aus den Socken haut! Aber Schau ist halt so eine Sache – neue Umgebung, fremde Pferde, einfach alles komisch – eine Momentaufnahme, die man leider nicht mehr ändern kann. Und so mussten wir uns mit einem 1. Preis (Silber-Plakette) für Mayra begnügen.

Trotzdem sind wir stolz auf sie! So ein liebes, tolles Fohlen!

Und unsere 3jährigen? Klar, auch die waren brav – da haben wir nichts anderes erwartet!

Beide haben ganz toll ihre Runden gezogen und sich von der besten Seite präsentiert.

Fazit: im Endring lief dann eine (aus unserer Sicht nicht ganz rassetypische) Stute vorneweg – hinter ihr Flauschi und zuletzt Rubina. Ja genau, auch hier waren nur 3 Stuten anwesend!!!

Und worauf wir gaaaaanz besonders stolz sind – unser Flauschi hat eine Verbandsprämien-Anwärterschaft erhalten 🙂 nun heißt es Zugleistungsprüfung und Fohlen! Was sagt Flauschi dazu:

Vielen lieben Dank an unsere Helfer! Aus unserer Sicht war das ein sehr erfolgreicher Tag! Wir freuen uns sehr über die Anwartschaft von Flauschi und darüber, dass alles so reibungslos geklappt hat – außer dem Tritt den Hanspeter abbekommen hat ….

Nachtrag: da gibt es neben dem Flauschi-Schnappschuss noch einen, den wir Euch nicht vorenthalten wollen:

Alle die da waren – Helfer oder Freunde, wie Bela + Fred und Simone, die unseren Pferden die Daumen gedrückt haben – wir sehen uns nächstes Jahr wieder in Uelsen 🙂

Vielen Dank Euch allen!

Wildfuchs – Aufbruch in ein neues Land

Wir in Deutschland sagen bye bye Wildfuchs – Tara sagt in Finnland „tervetuola Wildfuchs“

2016 zog Wildfuchs zu uns auf den Hof. Nachdem wir nach einiger Zeit gemerkt haben, dass er wohl nie zur Ruhe kommt, da er bei uns im Stutenstall steht, haben wir uns vor einiger Zeit entschlossen, dass ihm zuliebe irgendwas passieren muss.

Jeder der uns kennt, weiß, dass wir die Bedürfnisse der Pferde über unsere eigenen stellen und im Zweifelsfall immer zu Gunsten des Pferdes entscheiden.
So hatten wir viele, häufig auch heftige Diskussionen, um eine Lösung für Willy’s Problem zu finden.
Stellen wir ihn in einer Hengsthaltung ein? Stallen wir ihn bei uns total abseits auf? Lassen wir ihn kastrieren trotz dem Wissen, dass wohl sein Problem im Kopf bleiben wird? Stellen wir ihn zu Kristina alleine mit ihrem Wallach … Fragen über Fragen.

Wir haben dann beschlossen, ihn auszuschreiben – ausschliesslich in Hengst- oder Wallachhaltung und der Dinge zu harren.
Ja, wir hatten viele Anfragen – die meisten wurden von uns vorneweg abgeblockt, da sie einfach nicht dem entsprachen was wir uns für ihn gewünscht haben „zur Ruhe kommen können“.
Einige Leute haben uns besucht „da steht nur 1 Stute im Stall“ – nein, auch das ist es nicht was wir wollen. Dann kam unsere englische Vermittlerin auf uns zu – sie hatte ja bereits den Weggang von Ronya und Riecke 2016 abgewickelt – und informierte uns, dass sie wohl die perfekte Interessentin für Willy hätte. Tara aus Finnland hätte sich völlig in Wildfuchs verguckt und beschlossen, dass er wohl wunderbar zu ihren 3 anderen Hengsten passen würde.
Mit Ihrem Tinker macht sie Showauftritte und genau das erhofft sie sich mit Willy auch. Für uns hat sich das wie Faust aufs Auge angehört. Wir (Tara und ich) haben dann eine Zeit lang geschrieben, Fotos ausgetauscht und mussten dann sagen „Willy kommt ins Paradies“.

Nun ist Wildfuchs (Wilddieb x Retter) weg und erobert als erster Schwarzwälder in Finnland die Herzen der Menschen dort. Wir stehen in ständigem Kontakt mit seiner neuen Besitzerin und sind überglücklich, dass er offensichtlich bereits jetzt seine Ruhe findet.

Vielen Dank an Elke (www.internationaleequestrianservices.co.uk) für die Vermittlung und den ganzen Papierkram und vielen Dank an Tara (https://www.facebook.com/sudenkylantalli/), dass Wildfuchs an seinen Endplatz ins Paradies ziehen darf! Wer weiß, vielleicht wird ihm per Gelegenheit die eine oder andere Stute aus unserem Stall folgen dürfen.

 

Goodbye Wildfuchs

Und wieder ein Meilenstein in unserer kleinen Hobbyzucht – Wildfuchs hat uns verlassen und erobert als erster Schwarzwälder die Herzen der Finnen!

Lange haben wir nach der optimalen Lösung für ihn gesucht, da er einfach bei uns im Stutenstall nie zur Ruhe kam. Diskussionen liefen, ob man ihn in einen fremden Hengststall verstellen sollte, ob man unseren „Shop“ für ihn als Einzelboxe umfunktionieren soll, ob man ihn verkaufen sollte …

Nachdem mehrere Kaufinteressenten bei uns auf dem Hof waren und wir immer irgendwas an der künftigen Haltung hatten, dass uns nicht optimal erschien, haben wir nun über ein Jahr gebraucht um für ihn die optimale Lösung zu finden.

Tara Tavisalo aus Finnland hat unseren Willy gesehen und sich verliebt – wir waren tagelang in Kontakt, konnten uns auch von der künftigen Haltung überzeugen und wussten, bei ihr wird er sein neues zu Hause finden. Tara hat bereits 3 Hengste und kennt sich mit der Haltung und dem Handling aus.

Ende Juli war es dann soweit und Willy ging auf seine große Reise. Die führte zum Glück direkt ab unserem Hof nach Travesmuende auf die Fähre nach Finnland.

Wir haben während der Überfahrt immer wieder Fotos und Nachrichten erhalten, dass es ihm ausgezeichnet geht, er frisst und trinkt wie wenn das nichts Spezielles für ihn wäre.

Sofort bei Ankunft gab‘s dann die nächsten Bilder und somit die ersten Bilder aus Finnland …

Am Folgetag wurde er gewaschen und schön gemacht und das Facebook-Tamtam um den ersten Wälder überhaupt in Finnland ging los.

Wir sind fast täglich in Kontakt mit seiner neuen Besitzerin, wissen, dass er sich bereits unsterblich in eine Shettydame verliebt hat und dass es ihm einfach nur gut geht – Willy kann endlich zur Ruhe kommen!

Ja, ein Auge weint, das andere lacht – er fehlt uns hier gewaltig, aber sein Wohl ist uns das Wichtigste und wir freuen uns für ihn und seine neue Besitzerin, dass die beiden glücklich sind.

Viel Glück Willy und Tara 🙂

Und vielleicht darf dir ja eines Tages noch eines unserer Mädels folgen 🙂

 

1 2 3 19