Erholung mit Pferden

Berichte

Haus Christa

Wir erhielten elektronische Post von

Siegfried Struck,

Vorsitzender Gesamtpersonalrat,

BVO Bezirksverband Oldenburg Körperschaft des öffentlichen Rechts

Und haben von ihm das Einverständnis, nachfolgenden, von ihm verfassten Bericht auf unserer Homepage zu veröffentlichen! Danke dafür und danke für eine angenehme Woche 🙂

****************************************************

Sieben Tage sechs Nächte.

Reisebericht:

Unsere Zeit auf der Lazy Horse Ranch in der Raiffeisenstraße 11
26899 Rhede – Neurhede.

In der Nähe der holländischen Grenze liegt ruhig und etwas verschlafen wirkend die Lazy Horse Ranch. Hier waren wir zu Gast bei:

Hans Peter und Sandra unsere Gastgeber und ihrem Team Yvonne und Hermann

(Weitere hilfreiche Geister wirkten im Hintergrund.) Hießen uns willkommen und führten uns in unser Urlaubsreich ein und waren auch immer mit Offenen Ohr sowie Rat und Tat zur Stelle.

 (Sandra und Hans Peter) Bild kopiert von der Seite der Lazy Horse Ranch (https://www.lazy-horse-ranch.de/ueber-uns/)

Unsere Zimmer einfach gut, alles gerade Neu renoviert und auch die Betten super wie sich herausstellte.

Eine kleine Küchenzeile für den Bedarf zwischendurch.

Und draußen der Platz den wir, wenn wir vor Ort waren am meisten genutzt haben.

 

Unsere Touren begannen immer nach einem guten Frühstück, das wir gemeinsam mit Tanja und Chantal eine weitere Urlaubsgruppe im Speisesaal genossen.

Festung Bourtange und Winschoten gehörten zu unseren ersten Zielen.

Bourtange die Festungsstadt die auf den Stand von 1742 nachgebaut wurde ist einfach ein Erlebnis und malerisch schön, die Zeit wir dort verbracht haben hat uns schon einen kleinen Eindruck vermittelt wie die Menschen in dieser Zeit gewohnt haben. Doch zum Glück  gab es dort auch moderne Errungenschaften. Ein weiteres mal haben wir Bourtange dann ein paar Tage aus der Pferdekutsche heraus erlebt.     

Winschoten liegt in den Niederlanden in der ehemaligen Gemeinde Groningen in der jetzigen Provinz Oldambt. Zweimal war es unser Ziel und jedes Mal ein lohnendes.

Ein besonderes Ziel war sicher auch Giethoorn welches auch das Venedig des Nordens genannt wird. Ein sehr idyllisches Dorf Giethoorn, im Nationalpark Weeribben- Wieden gelegen, in der Provinz Overijssel, wo zahllose reetgedeckte Bauernhöfe auf kleinen Torfinseln erbaut wurden, die mit über 170 Holzbrücken verbunden sind. Hier führen wir mit einer der „Langbote „wie im Bild (Quelle: Internet) durch die engen Kanäle, und es war an sich so eng, dass sich die Boote beim Vorbeifahren auch mal berührten.

Und als wir auf dem dazugehörigen „Torf See“ auch mal das Ruder in die Hand nehmen durften war das eine sehr feine Sache. Trotz der viele Motor getriebenen Boote die in Giethoorn fahren uns wurde von bis zu tausend berichtet ist es dort recht leise. Es liegt daran dass dort alle Boote mit „Flüstermotoren“ ausgerüstet sind. Das sind wirklich sehr leise Elektromotoren. Autos sind in Giethoorn nicht zu finden.

Emden ein weiteres Ziel unserer Ausflüge war lohnend und aus verschiedenen Gründen nicht so leicht zu vergessen. Bei tollem Wetter haben auch einige von uns beim Einkaufen das eine oder andere Schnäppchen beim sogenannten „Sale“ machen können.  

Ein besonderes Erlebnis war sicher auch das an wir an drei Tagen die Möglichkeit unter der Begleitung von Hans Peter, Sandra, Yvonne oder Hermann das Reiten kennen lernen konnten.

Den Anfang machten Uwe und Katja und am Schluss probierte auch Kerstin ihr Glück.  Auf Nelly und Artiste ging es durch die Reithalle.

Ergänzt wurde das noch durch ein Erlebnis der besonderen Art.

Abendruhe im Stall. Am Freitag und Samstag, als die Tiere von der Weide geholt wurden und die Abendfütterung anstand durften wir in die Stallungen.

Für einige waren eher die 8 Katzen jungen wichtig. Doch diesem besonderen und die Ruhe die die Pferde ausstrahlten konnte sich keiner so recht entziehen.

Sandra und Heinz Peter haben zudem wirklich alle Fragen die und so Nach und nach in den Sinn kamen beantwortet. Fazit: Eine gute Zeit mit viel Glück beim Wetter, wenn Wir unterwegs waren und wir waren jeden Tag Unterwegs.

Wir : Das waren Uwe, Kerstin, Manfred, Katja, Enno, Diana, Marion und Siegfried

Was hilft nach und nach gegen Nächtliche Aktivitäten (so ab drei halb vier Uhr? Ganz klar jeden Tag viel unterwegs sein und viel laufen)

Danke auch an unsere Gastgeber, wir empfehlen Euch gerne Weiter und kommen auch gerne wieder.

****************************************************

Eine kleine Kennenlern-Geschichte

Junge Meerschweinchen zu verkaufen … und die Geschichte, die auf dieses Inserat folgte ….

2 Mädchen sollten es sein … wir waren uns sicher, dass es 2 Mädchen sind, welche die Familie aus Ostfriesland mitgenommen hat.

Tja, ein paar Monate später der Anruf „das waren nicht 2 Mädchen, hier hüpfen Junge rum … aber eigentlich rufen wir nicht deswegen an – so wurde der Wanderritt mit Übernachtung bei uns geplant.

Ja, wir wussten schon bei Abgabe der jungen Meerschweinchen, dass die neuen Besitzer auch Kaltblüter haben, aber was für tolle Tiere, das sahen wir dann, als sie bei uns eintrafen … pho!!!

Lotte und Mira … ein Schleswiger und ein Noriker … und was für schöne Exemplare!

Ich (Sandra!) bin immer noch hin und weg von Lotte – da gebe ich hier offen und ehrlich zu (obwohl unsere Pferde ja die tollsten sind) …

So wie die einen an den Pferden der anderen Freude haben, geht es auch umgekehrt … Leyla war ja wieder mal der Magnet …

 

Übrigens, so was süßes könnte wohl auch entstehen wenn man Lotte mit Willy … leider war meine Überzeugungskraft nicht groß genug … 🙂

Und weil die beiden so nett sind und uns überdies noch die Fotos zum Veröffentlichen überlassen haben, machen wir gerne hier etwas Werbung für ihre Ziegenzucht:

http://www.buhrenziegen-rheiderland.de/index.html

Vielen Dank für Euren Besuch und die tollen Bilder, die wir hier veröffentlichen dürfen 🙂

Wir freuen uns aufs nächste Mal!

Friedehorst Nachtrag …

Besser spät als nie … hier sind sie endlich, die Bilder von Louise (und den betreuenden Personen von Friedehorst).

Netterweise wurden uns diese tollen Bilder zur Veröffentlichung überlassen … sie sollen anderen Mut machen und vor allem zeigen, wie ruhige, liebe Pferde wir doch haben!

Da Louise sich nicht selber im Sitzen aufrecht halten kann (ohne Unterstützung), hat sich kurzerhand Manuela am ersten Reittag mit auf Artiste gesetzt.

Da aber auch Louise das Gefühl haben sollte, etwas alleine zu schaffen, wurde sie das nächste Mal alleine auf Artiste gesetzt – einen Ledergürtel um die Hüfte geschnallt und alle Mann – oder Frau –  ran ans Mitlaufen und Halten. Auch das hat absolut prima geklappt :).

Wir sind sehr stolz auf unsere Artiste – ein absoluter Fels in der Brandung – brav, egal ob 6 Personen neben ihr mitlaufen oder sie jemanden alleine trägt – Artiste macht ihren Job mit den Behinderten absolut souverän!

Vielen Dank nochmal an Friedehorst für eine tolle Woche! Wir freuen uns sehr, wenn Ihr den Weg zu uns auch nächstes Jahr wieder findet.

LebensRäume Duisburg

Im Mai durften wir 10 Tage unvergessliche Tage mit einer Truppe der LebensRäume Duisburg verbringen. Es war für uns alle eine wirklich schöne, sehr familiäre Zeit!

Wir haben viel gelacht, viel versucht und vor allem die Zeit genossen!

Sei das beim Reiten, beim Zuschauen oder Pferde betüddeln …

…. beim Kutschefahren …

… einfach so beim Lachen …

… oder alle zusammen gemütlich am Lagerfeuer

 

Allerdings gibt’s auch hier ein paar Sachen, welche speziell erwähnt sein sollen …

Zum einen Laura … Laura hat sich zum ersten Mal im Leben auf ein Pferd getraut … Hut ab und herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Wir waren alle ganz stolz auf Laura und das darf sie auf sich selber auch sein! Worauf Du weniger stolz sein solltest Laura, ist jedoch Deine Kamera!

Die hat uns fast zur Verzweiflung gebracht … immer wenn es ein super tolles Bild geben sollte war der Akku leer! Auch macht sie wohl etwas komische Rahmen wie man hier auf einigen Bildern sieht … dennoch Laura, vielen Dank für die Bilder 🙂

 

Dann Oli … Oli mit seinem „JA!“ … Oli, dieses „JA“ hast Du bei uns vergessen!!! Es ist nämlich bei Hanspeter hängen geblieben!

Auch alle anderen sind jeder für sich speziell …

Corina hat ihren Geburtstag bei uns gefeiert, was uns natürlich sehr gefreut hat … Britta hat den Weg in den Sand geschafft, Thomas hat uns alle überrascht mit seinem Outfit am Feiertag, Philipp mit seiner ruhigen, anständigen Art hat uns alle begeistert und sogar Denise hat sich aufs Pferd geschwungen … inkl. Kinnhacken an Sandra 😀

Und da war doch noch Helene … Helene hatte immer alle im Blick, über alle die Aufsicht, einen riesen Berg von Quittungen zum Sortieren und dennoch, immer ein Lächeln auf dem Gesicht – wobei das alle anderen auch hatten.

Ja und Holger … Emma vermisst Holger!!!

Dann war da noch was, das wir noch nie erlebt haben, aber für ein riesen Gänsehaut-Feeling gesorgt hat: zum Abschied sahen wir einen Bully voller weinender Leute! Ach ihr Lieben, wir sind auch das nächste Mal noch hier!

Vielen Dank für die schöne Zeit – wir freuen uns sehr auf ein baldiges Wiedersehen!

Lebenshilfe-Werk Kreis Waldeck-Frankenberg

Ja und da war doch noch was … nämlich auch eine tolle Woche mit tollen Leuten und vielen Tipps für uns … Horst hat einen Artikel für die Zeitung verfasst und war so nett, uns einen Abzug dazu lassen …

Danke dafür und bis hoffentlich bald wieder einmal 🙂


Mit Amelie auf Rollstuhltour

Freizeit des Lebenshilfewerkes in einer Pferde- und Ferienpension

„Wir wollen mit Ihnen auf die Lazy Horse Ranch fahren. Es bedeutet „Faule Pferde“. Weil man sich hier so gut ausruhen kann“. So steht es in „einfacher Sprache“ formuliert im Programmheft des „Familienentlastenden Dienstes“ (FED) des Lebenshilfewerkes Waldeck-Frankenberg. Sehr schnell hat sich nach Erscheinen der Broschüre eine Reisegruppe zusammengefunden. Sechs Mitreisenden haben in ihrer jeweiligen Werkstatt des Lebenshilfewerkes und des Bathildisheimes eine Woche Urlaub beantragt und sich für die Reise zusammen mit der Betreuerin Danuta Witkowski und Übungsleiter Horst Behle – hier auf dem Foto zusammen mit Hanspeter Stähli als Inhaber der Pferde- und Ferienpension – angemeldet.

Alle waren sich einig. Es war Urlaub von der ersten Stunde an. Die Familie Stähli machten als Pferde- und Ferienpensionsbetreiber bereits am Anreisetag die Reisegruppe mit dem Reitpferd Amelie und seinen 13 Kolleginnen, der Hündin Emma und den vielen Katzen und Meerschweinchen bekannt. Am selben Abend durften dann alle gemeinsam beobachten, wie die Pferdeherde zusammen mit den anderen Tieren zu Stall gebracht wurde. Dies wiederholte sich die ganze Freizeitwoche über jeden Abend.

Neben den Besichtigungstouren im Emsland und den angrenzenden Niederlanden waren die Reitstunden das besondere Highlight. Als tierliebende Gäste konnte die Gruppe beim Striegeln der Pferde deren Wesen kennenlernen, so dass alle die wollten, auf Amelie oder auf einen der anderen Kaltblüter reiten konnten. Die fachkundigen Hilfeleistungen von Sandra und Hanspeter Stähli sorgten zusammen mit den Aufstiegshilfen dafür, dass niemand am Boden bleiben musste.

Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung

Freizeitaktivitäten sind für Menschen mit Behinderung sehr wichtig. Sie bringen Abwechslung in das Leben, lenken von der Erkrankung ab und ermöglichen Sozialkontakte. Damit ist die Freizeitgestaltung ein wichtiger Bestandteil der Inklusion.

Tiere sind für Menschen mit Behinderung ohnehin wertvolle Begleiter. Viele haben ein Haustier, um das sie sich kümmern und für das sie Verantwortung übernehmen. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und hilft ihnen, den Alltag mit Handicap zu strukturieren. Schließlich sind die Tiere auch gut für die Psyche der Menschen. Studien zeigen den positiven Effekt, den Tiere auf das Gemüt haben.

So ermöglichen die Freizeitangebote des FED Erlebnisse von Eigenverantwortung und Selbstbestimmung. Sie bieten aber auch Möglichkeiten der aktiven Mitgestaltung und Raum zur Selbstdarstellung. Darüber hinaus fördern sie den Umgang miteinander sowie die Begegnung mit Ungewohntem und Fremdem. Und nicht zuletzt lernt man einfach viele nette Menschen kennen und entlastet so zugleich die betreuenden und pflegenden Familienangehörigen.

Finanzierung

Das FED-Team des Lebenshilfewerkes berät jeden einzelnen Betroffenen individuell, ob hier Leistungen der Verhinderungspflege, Entlastungsbeträge nach dem Sozialgesetzbuch XI, Sachleistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII oder der Sozialhilfeträger zur Finanzierung herangezogen werden können oder ob die näheren Angehörigen die Leistungen ganz oder zum Teil selbst finanzieren müssen. Die Lebenshilfe hält auch engen Kontakt zur Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e.V., deren Gründungsmitglied sie ist.

Aktion für behinderte Menschen

Die Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e.V. (AfbM) ist ein gemeinnütziger Verein, der ausschließlich ehrenamtlich agiert. Oberstes Ziel der AfbM ist die Verwirklichung des Verfassungsgrundsatzes, nachdem behinderte Menschen nicht benachteiligt werden dürfen. Unterstützt werden möglichst unbürokratisch einzelnen Personen, Gruppen und Einrichtungen, wenn die staatliche Fürsorge und Hilfe aufgrund von Gesetzen und Vorschriften nicht möglich ist, nicht ausreichend oder erst sehr spät erfolgt.

Der Geschäftsführer der Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e.V. Horst Behle unterstützte bei dieser Freizeit die hauptverantwortliche Betreuerin Danuta Witkowski als Übungsleiter. Darüber hinaus stellte der gemeinnützige Verein seinen behindertengerecht ausgebauten Kleinbus als Fahrzeug für die einwöchige Ferienfreizeit zur Verfügung.


Einen Bericht haben wir bewusst rausgepickt … die LebensRäume Duisburg hat uns erlaubt, Bilder zu veröffentlichen, was wir natürlich sehr gern machen.

Aus diesem Grund ist der Bericht noch in Arbeit, wird aber in den nächsten Tagen folgen!

Vielen Dank an all unsere Gäste! Es ist immer wieder spannen und bei jeder Gruppe anders … allerdings eins bleibt sich immer gleich: uns mach die Arbeit mit Euch unheimlich Spass!