Erholung mit Pferden

für Zuchtinteressierte

Zuchtsaison 2018/2019

Nachdem wir ja dieses Jahr das Glück hatten und 2 gesunde Fohlen von Willy bei uns zur Welt kamen, war ja Willy auch dieses Jahr noch bei uns im Zuchteinsatz.

Seine Bilanz – 6 Stuten durfte er bedecken, darunter 2 Fremdstuten. Welche von unseren 4 nächstes Jahr ein Fohlen von ihm bei Fuss haben, da lasst Euch einfach mal überraschen. Übrigens, beide Fremdstuten sind nachweislich trächtig.

Ja, ich habe den Verlust von Ludya’s Fohlen noch immer nicht ganz verstanden und überwunden – aber was will man machen! Ich hatte mich dann kurzerhand entschlossen, nochmal auf Markstein zurückzugreifen – aber nicht für Ludya … und damit es noch spannender wird, wird hier nicht verraten ,welche unserer Stuten ein Markstein-Fohlen trägt. Nur eines ist sicher – so zickig wie die drauf ist, so sicher ist sie trächtig 😀

Wer den Rapport von letzter Zuchtsaison gelesen hat weiss, dass irgendwas fehlt … Perfect!

Perfect war ja im Frühjahr letzten Jahres beim Shettyhengst, damit sie nicht von Meri tragend werden kann … Perfect hat leider kein Fohlen zur Welt gebracht. Netter Nebeneffekt – seit sie beim Hengst war, haut sie nicht mehr ab 😀

Da ja Meriano nun nicht mehr bei uns ist und auch sonst kein Hengst mehr da ist, werden wir Perfect auch nicht mehr zum Shettyhengst bringen. Ich persönlich würde mich zwar über ein Shettyfohlen sehr freuen, aber bei der Aussicht auf Willy’s Nachwuchs nächstes Jahr …

Für alle die sich nun fragen, ob nach Wildfuchs’s Weggang wieder ein Hengst bei uns auf den Hof kommt – geplant ist es nicht! Es wird ja kommendes Jahr (hoffentlich) einiges an Fohlen geben, so dass wir planen 2019 lediglich 2 unserer Stuten besamen zu lassen um dem Zuchterhaltungsprogramm gerecht zu werden. Mal schauen ob es dann so kommt wie geplant.

Auf jeden Fall freuen wir uns bereits jetzt auf die letzten Wildfuchsfohlen in Deutschland 🙂

Und sind gespannt, ob 2020 die ersten von ihm in Finnland das Licht der Welt erblicken.

Wildfuchs mit in seiner neuen Heimat mit seiner neuen Besitzerin Tara

Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit dem Zuchtjahr 2018 – wir haben 2 gesunde Wildfuchs Fohlen, Wildfuchs durfte 6 Stuten decken und Flauschi hat ja die Verbandsprämienanwartschaft erhalten. Hoffen wir, 2019 wird genauso ein erfolgreiches Jahr 🙂

Goodbye Wildfuchs

Und wieder ein Meilenstein in unserer kleinen Hobbyzucht – Wildfuchs hat uns verlassen und erobert als erster Schwarzwälder die Herzen der Finnen!

Lange haben wir nach der optimalen Lösung für ihn gesucht, da er einfach bei uns im Stutenstall nie zur Ruhe kam. Diskussionen liefen, ob man ihn in einen fremden Hengststall verstellen sollte, ob man unseren „Shop“ für ihn als Einzelboxe umfunktionieren soll, ob man ihn verkaufen sollte …

Nachdem mehrere Kaufinteressenten bei uns auf dem Hof waren und wir immer irgendwas an der künftigen Haltung hatten, dass uns nicht optimal erschien, haben wir nun über ein Jahr gebraucht um für ihn die optimale Lösung zu finden.

Tara Tavisalo aus Finnland hat unseren Willy gesehen und sich verliebt – wir waren tagelang in Kontakt, konnten uns auch von der künftigen Haltung überzeugen und wussten, bei ihr wird er sein neues zu Hause finden. Tara hat bereits 3 Hengste und kennt sich mit der Haltung und dem Handling aus.

Ende Juli war es dann soweit und Willy ging auf seine große Reise. Die führte zum Glück direkt ab unserem Hof nach Travesmuende auf die Fähre nach Finnland.

Wir haben während der Überfahrt immer wieder Fotos und Nachrichten erhalten, dass es ihm ausgezeichnet geht, er frisst und trinkt wie wenn das nichts Spezielles für ihn wäre.

Sofort bei Ankunft gab‘s dann die nächsten Bilder und somit die ersten Bilder aus Finnland …

Am Folgetag wurde er gewaschen und schön gemacht und das Facebook-Tamtam um den ersten Wälder überhaupt in Finnland ging los.

Wir sind fast täglich in Kontakt mit seiner neuen Besitzerin, wissen, dass er sich bereits unsterblich in eine Shettydame verliebt hat und dass es ihm einfach nur gut geht – Willy kann endlich zur Ruhe kommen!

Ja, ein Auge weint, das andere lacht – er fehlt uns hier gewaltig, aber sein Wohl ist uns das Wichtigste und wir freuen uns für ihn und seine neue Besitzerin, dass die beiden glücklich sind.

Viel Glück Willy und Tara 🙂

Und vielleicht darf dir ja eines Tages noch eines unserer Mädels folgen 🙂

 

Wenn eine Seifenblase zerplatzt…

Jene, welche unsere Zuchtseite verfolgen, wissen, dass ich mir einen Traum erfüllen wollte – nachdem Ludya ja nach dem zweiten Besuch in der Klinik von Dr. Rowold tragend war, kam letzte Woche die Ernüchterung.

Die Nachkontrolle am 48 Tag hat ergeben – Ludya ist nicht mehr tragend.

Ja, wir trauern alle mit ihr – schlimm genug, wenn eine Stute ihr Fohlen verliert, aber leider ist somit auch mein Traum vom Mondeo-Fohlen wie eine Seifenblase geplatzt.

Da wir positiv eingestellte Menschen sind, müssen wir jetzt sagen, zum Glück ist die Stute gesund und munter … trotzdem, für mich persönlich war das ein Schlag ins Gesicht …

Falls das jemand lesen sollte, der ev. ein Stutfohlen oder eine Stute aus Mondeo hat und sich überlegt, diese zu verkaufen, darf er sich gerne an mich wenden … wer weiß, ob da nicht vielleicht ein Geschäft zustande käme.

Blicken wir nun nach vorne und freuen uns auf die Fohlen, die dieses Jahr in den Müttern heranwachsen dürfen und uns nächstes Jahr erfreuen werden 🙂

News aus züchterischer Sicht

Einige von Euch werden mich vielleicht für verrückt erklären, aber das ist es mir wert.

In der Schwarzwälder Zucht gab es zwei Hengste, die es mir persönlich sehr angetan haben:

LVV Modem und sein Sohn Mondeo.

Somit war schon seit Jahren die Überlegung in meinem Hinterkopf – Modem Fohlen oder gar braunes Fohlen!?

Modem wurde vor längerer Zeit bereits aus der BW-Zucht genommen und nach Holland verkauft.

Und Mondeo, den kleinen hübschen BRAUNEN Schwarzwälder – hier an der Fohlenschau 2011.

Mondeo, den ich, als er ca. 3 Wochen alt war, das erste Mal gesehen habe. Ich freute mich damals an der Fohlenschau extrem, dass Marbach ihn gekauft hatte und als Hengstanwärter aufziehen wollte. Als er dann 2 Jahre später gekört wurde, war der Jubel meinerseits groß.

Als wir dann in den Norden zogen rückte das Thema decken mit Modem wieder etwas näher, da wir ja grenznah zu Holland wohnen. Da es sich aber als etwas schwierig gestaltet beim jetzigen Besitzer zu decken, habe ich nun dieses Vorhaben endgültig begraben.

Somit war klar, ein Fohlen von Mondeo muss her: 1. ich hätte einen Nachkommen (halt in 2ter Generation) von Modem, 2. die Chance auf ein braunes Fohlen – was aus meiner Sicht einfach sehr speziell ist in der Schwarzwälder Zucht – und 3. ein Fohlen von einem Hengst mit ganz tollem Charakter, dessen Weg ich von klein auf verfolgt habe.

Letzen Herbst hab ich mich dann mit einem Züchterkollegen aus dem Schwarzwald unterhalten, ob ev. eine Möglichkeit bestünde seine Stute mit Mondeo zu belegen und mir das Fohlen zu verkaufen. Unser Züchterkollege war nicht abgeneigt, da er mit mir seit gefühlten 10 Jahren endlich einen Pferdehandel abschliessen möchte. Somit war der Deal eigentlich schon Niet- und Nagelfest. Dann die Meldung: Mondeo wurde aus der Zucht genommen! *SCHOCK*

In meiner Dummheit oder Leichtsinnigkeit habe ich darauf sofort eine Mail an die Besamungsstation gemacht – wenn dann ev., dann bitte hier!

Anfang dieses Jahres kam dann eine Mail zurück – von Mondeo wurde tatsächlich Tiefgefriersperma gemacht. Da ich die erste war, die Interesse angemeldet hat, fragen sie mich nun auch als erste an ob ich gerne hätte!

Jeder Züchter weiss, dass eine Besamung mit TG nicht einfach ist – schon gar nicht bei Kaltblütern. Aber wir haben es gewagt!

„Mein“ Mondeo ist nun in der Klinik Rowold eingelagert. Letzte Woche wurde Ludya besamt – wir drücken alle ganz ganz fest die Daumen, dass es klappt und nächstes Jahr von diesem einzigartigen Hengst ein Nachkomme bei uns zur Welt kommt.

Ja, uns ist wohl bewusst, dass sich Mondeo und Ludya in einem gewissen Grad verwandt sind – aber da Ludya die Farbe des Hengstes weitergibt und zudem ganz tolle Fohlen macht, war eigentlich für uns klar, dass dafür nur Ludya in Frage kommt.

Zum Schluss dieses aktuellen Züchterbeitrags hier noch eine Anmerkung zum Thema braune Schwarzwälder. Hier streiten sich die Geister. Die einen sprechen voll für die Farberhaltung in der Zucht, die anderen sagen ein richtiger Schwarzwälder muss Dunkelfuchs mit weissem Behang sein.

Meine persönliche Meinung – ich liebe die Braunen!

In diesem Sinne – Daumen sind gedrückt und wir können es kaum erwarten, wenn wir Mitte Mai Kontrolle machen können ob Ludya aufgenommen hat.

UPDATE 07.06.2018

Nachdem die Besamung bei Ludya leider das erste Mal nicht geklappt hatte (ja, die Enttäuschung war riesengross, aber das ist halt die Natur), war unsere liebe Stute nochmal in der Klinik Rowold zu Besuch. Und seit gestern wissen wir: JA, Ludya ist tragend 🙂

Zucht-Saison 2017 / 2018

Der Winter hält auch auf der Lazy Horse Ranch Einzug und es wird Zeit, für unsere kleine Leyla erstmal von ihrer Mutti Ludya Abschied zu nehmen.

Aber zurück auf Anfang … Da Willy ja erst vor einem Jahr eingezogen ist, wurde Ludya bekanntlich 2016 noch künstlich befruchtet. Aus dem Hengst Markstein ist ein wunderbares Stutfohlen entstanden, welches an der Schau mit einem 1A Preis ausgezeichnet wurde. Die kleine Leyla hat sich wunderbar entwickelt und ist nun alt genug, um von Mama weg in die Spielgruppe zu gehen.

Sie wird dort übrigens „Tante“ Sahra sehen. 😉

Willy durfte in der Saison 2017 4 Stuten belegen. Unsere Feldsee-Tochter Monik, die nachweislich trächtig ist, die Donnergroll-Tochter Lorina, die leider nicht trächtig wurde und im Mai dann in Rente ging, Franzi, eine Schwarzwälderstute aus Holland, sowie eine Stute einer fremden Rasse. Wir sind schon heute gespannt auf den Nachwuchs. 🙂

Etwas out of topic was Schwarzwälder betrifft, aber halt doch irgendwo dazugehört weil es um Nachwuchs geht: unser Pony Perfect hatte ja im Frühjahr die Idee, sie müsse ständig zu den Junghengsten abhauen und da dachten wir, bevor ein Unglück passiert und nächstes Jahr ein Wälder-Pony oder ein Pony-Wälder das Licht der Welt erblickt, bringen wir sie zu einem Shettyhengst. Somit wird Monik’s Fohlen im kommenden Jahr einen kleinen Spielkameraden haben.

Wir dürfen also gespannt sein wenn es Mitte März mit der Jungmannschaft losgeht.

Und Willy? Ja Willy hat sich nun daran gewöhnt, dass die ganze Zeit Stuten um ihn sind und nicht nur wenn es ums Decken geht. Wildfuchs sieht von daher der nächsten Decksaison ganz entspannt entgegen und wartet auf passende Stuten.

Welche unserer Stuten dann 2019 ein Fohlen kriegen werden, dass verraten wir aber an dieser Stelle noch nicht. 🙂